Regimentsappell

Regimentsappell 2021

„Mer maache e Leech aan !“
Funken feierten „Fessjoddesdeens op kölsch“

 

Einen gelungenen Karnevalsauftakt können die Siegburger Funken Blau-Weiss von 1859 e.V. wieder für sich verbuchen. Feierlich und ausgelassen zugleich starteten sie am Samstag mit viel Schwung in die Karnevalssession 2021/22.
So zogen die Funken um 17.30 Uhr mit ihrer gesamten Kompanie unter dem klingenden Spiel ihres Musikzuges und begleitet von Fackelträgern, die aus der Elternschaft der Funkenjugend sowie mit Abordnungen der Husaren Schwarz-Weiss, der Siegburger Musketiere und der Siegburger Ehrengarde von befreundeten Siegburger Karnevalsgesellschaften gestellt wurden, trotz des starken Regens vom Rhein Sieg Forum über die Kaiserstraße zur Kirche Sankt Anno, in der um 18.00 Uhr zunächst ein "Fessjoddesdeens op kölsch" gefeiert wurde.

Zelebriert wurde der in kölscher Mundart gehaltene Festgottesdienst, bei dem aus Schutz- und Vorsichtsgründen für alle Besucher eine durchgängige Maskenpflicht galt, von Herrn Pfarrer Karl-Heinz Wahlen und von Herrn Diakon Dr. Marc Kerling.
Die Lesung wurde von Spieß Peter Stangier und sowohl die Kyrie-Rufe als auch die Fürbitten von "Pänz" aus der Funkenjugend vorgetragen. Das Gedenken an die Verstorbenen der Funken-Familie verlas Adjutant Klaus Stock, der zusammen mit dem Spieß seitens der Funken auch für die Organisation des kölschen Mundartgottesdienstes verantwortlich zeichnete.
Musikalisch gestaltet wurde der „kölsche Fessjoddesdeens“, der sowohl traditionelle, in Mundart übertragene Kirchenlieder als auch Karnevalslieder sowie moderne Musikstücke und Elemente enthielt,vom Spielmannszug der Funken - dem Tambourcorps Siebengebirge Thomasberg - und von der Bergkapelle "Vereinigung" Birken-Honigsessen. Zusammen mit dieser sorgte schon beim feierlichen Einzug des Funkencorps in das Gotteshaus sowie beim später gemeinsam intonierten „Amazing Grace“ auch ein Dudelsackpfeifer von „The Clan Pipers Frankfurt & District Pipe Band e.V.“ ebenso für Gänsehaut wie die von der Bergkapelle „Vereinigung“ ergreifend dargebotene Bläck-Fööss-Hymne „Unsere Stammbaum“ und das vom Tambourcorps Siebengebirge Thomasberg gefühlvoll intonierte Stück „Highland Cathedral“.

„Maach e Leech aan !“: Dieses Motto des „Fessjoddesdeens op kölsch“ wurde mit dem Brings-Song „Mer singe Alaaf“ musikalisch präsentiert von Heike Esser und Diakon Dr. Kerling, der neben weiteren Liedern auch dieses textlich angepasst hatte und diesen sowie einen weiteren im Duett gemeinsam dargebotenen Song auch auf dem E-Piano begleitete.

Als Pfarrer Wahlen anschließend die mit einem Funken-Emblem verzierte „Fastelovends-Kääz“ an der Osterkerze entzündete, wurde das Gottesdienstmotto buchstäblich in die Tat umgesetzt, nachdem es zuvor bereits Gegenstand der gleichermaßen unterhaltsamen wie aussagekräftigen Dialog-Predigt war, welche von Pastor Wahlen, von Diakon Dr. Kerling und von Funkenadjutant Klaus Stock gemeinsam vorgetragen wurde. In dieser wurde humorvoll deutlich gemacht, dass gerade heute in der immer noch corona-geprägten Zeit mit all ihren Beeinträchtigungen und Belastungen sowohl Kirche als auch Karneval für die Menschen wichtige Funktionen erfüllen: Die Kirche, „öm de Minsche Trus zo jevve“, und der Karneval, „öm denne jet Freud zo maache“. So erfuhren der von Pfarrer Wahlen dargestellte „Don Camillo“ und der als „Der blaue Klaus“ betitelte Funke stellvertretend für die Institutionen, für die sie stehen: „Wenn alles ussfällt, nix mieh jeit un alles dunkel weed, dann bruche de Minsche jrad üch !“ und erhielten schließlich den in Anlehnung an das zuvor gehörte Evangelium von der „Huhzick zo Kana“ formulierten Auftrag, auch und gerade in der heutigen Zeit für die Menschen da und aktiv zu sein: „Maaht de Minsche et Wasser zo Wing !“ Man wisse zwar nicht, wie die weitere Entwicklung aussehe, ob es jetzt bald besser oder aber schlechter werde. „Ävver esu oder esu: Mer maache e Leech aan !“

Gegen Ende des in jeder Hinsicht grandiosen Festgottesdienstes bedankte sich Funkenpräsident Ferdi Büchel bei den beiden Zelebranten, indem er ihnen noch in der Kirche den aktuellen Orden der Funken Blau-Weiss verlieh und – wie es bei der Karnevalsmesse im hohen Dom zu Köln ein guter Brauch ist – ein Pittermännchen Kölsch übergab. Den entscheidenden Unterschied zu der Handhabung in der Domstadt verschwieg er dabei nicht: „Das an den Kölner Erzbischof übergebene Fässchen ist immer leer – unseres hier ist natürlich voll !“ Und ebenso wenig leer wie das an Diakon Kerling übergebene Pittermännchen Kölsch, ging auch Pfarrer Wahlen aus: Der Pils favorisierende Pastor erhielt das gleiche Quantum seiner bevorzugten Biersorte, bevor die Funken unter den musikalischen Klängen sowohl ihres Regimentsspielmannszuges als auch der Bergkapelle „Vereinigung“ zurück zum Rhein Sieg Forum zogen, um dort auftragsgemäß in den Karneval zu starten.




Stellvertretend für Kirche und Karneval: Pfarrer Karl-Heinz Wahlen als „Don Camillo“ und Funkendadjutant Klaus Stock als „Der blaue Klaus“ bei der gleichermaßen unterhaltsamen wie aussagekräftigen Dialog-Predigt, bei der Diakon Dr. Marc Kerling ihren gemeinsamen Auftrag formulierte: „Mer maache e Leech aan !“

Ausgezeichnete Stimmung und ausgezeichnete Funken
Viele Höhepunkte beim Großen Regimentsappell der Funken Blau-Weiss

 

Um 19.30 Uhr luden die Funken dann zu ihrem "Großen Regimentsappell" ein, der im Rhein Sieg Forum stattfand und bei dem ursprünglich für Erwachsene die „2G“-Regel gelten sollte. In Anbetracht der steigenden Infektionszahlen wurde diese aber kurzfristig um eine zusätzliche allgemeine Testpflicht ergänzt. Zur Umsetzung der damit nun geltenden „2G+“-Regel richteten die Funken im Rhein Sieg Forum sogar eine mit Fachpersonal besetzte eigene Teststation ein, so dass man sich vor der Veranstaltung entweder in einem der Testzentren oder aber direkt vor Ort testen lassen konnte. Durch die gründlich durchgeführten Einlasskontrollen wurde sichergestellt, dass somit nur Geimpfte und/oder Genesene Zutritt hatten, die zusätzlich einen Negativtest vorweisen konnten, der nicht älter als sechs Stunden war. So konnte man auf dieser geselligen Veranstaltung den Beginn der "fünften Jahreszeit" in diesem Jahr wieder fröhlich, ausgelassen und unbeschwert in stimmungsvoller Atmosphäre bei und mit den Blau-Weissen feiern. Und auch bei diesem Sessionsauftakt der größten und ältesten Siegburger Karnevalsgesellschaft konnte man wieder viele Höhepunkte erleben.
So begeisterten mit den Mini-Fünkchen, der Jugendtanzgruppe und den Junioren sowie mit der Traditionstanzgruppe und der Großen Tanzgarde sämtliche Tanzgruppen der Funken Blau-Weiss die zahlreich erschienenen „Jecken“. Weitere karnevalistische Highlights des Abends waren „De Paveier“, die die fröhlich feiernde und ausgelassen mitsingende Menge mit ihren Hits buchstäblich von den Stühlen riss, und der Auftritt von „Cologne Unplugged“, die mit ihren ganz besonderen Live-Cover-Versionen bekannter Karnevalshits und kölscher Leedcher – nämlich „unplugged“ - zum Mitsingen einluden und ebenfalls für fantastische Fastelovendsstimmung sorgten.

Absolut Hochkarätiges boten auch im Saal des Rhein Sieg Forums wieder die Musiker der Bergkapelle „Vereinigung“ Birken-Honigsessen, von „The Clan Pipers Frankfurt & District Pipe Band e.V.“ und des Tambourcorps Siebengebirge Thomasberg, die schon den vorhergehenden „Fessjoddesdeens op kölsch“ in der Kirche Sankt Anno ganz hervorragend musikalisch gestaltet hatten und auch für ihre erstklassigen Darbietungen beim Regimentsappell ihren hochverdienten und begeisterten Applaus erhielten. Und natürlich durfte auch der Auftritt der designierten Siegburger Tollitäten mit ihrem Gefolge nicht fehlen: Mit Begeisterung wurden Clemens Troatz und seine Ehefrau Susanne Eickert-Troatz als designiertes Prinzenpaar 2022 der Stadt Siegburg, Prinz Clemens I. und Siegburgia Susanne I.,begrüßt und gefeiert. Zwischen den Acts sorgte DJ Sunfox für beste musikalische Unterhaltung.

Ausgezeichnete Stimmung und ausgezeichnete Funken ! Traditionell ehrten die Funken auch auf ihrer diesjährigen Karnevalseröffnung ihre Jubilare und ernannten ihren neuen Senator.

Für jeweils 25jährige Mitgliedschaft erhielten die Senatoren Bernd Morrn und William Busse sowie die Tanzoffiziere Lars van Doorn und Tobias Klein, der als Technischer Organisator auch Stabsmitglied ist, den silbernen Verdienstorden der Funken Blau-Weiss.
Für ihre jeweils 40jährige Vereinszugehörigkeit wurden Ehrenstabsmitglied Udo Zinzius, Marketenderin und Archivarin Daniela Strecker, Marketenderin Ulrike Müller, die auch als eine der Betreuerinnen der Mini-Fünkchen tätig ist, sowie die Funkenoffiziere Volkmar Johnen, Christoph Wingendorff und Herbert Klein, der bis Oktober 2021 das Amt des Funkenadjutanten bekleidet hat, mit entsprechenden Urkunden geehrt.
Für ihre nun schon 50 Jahre währende Treue zur ältesten Siegburger Karnevalsgesellschaft wurden die Funkenmitglieder Hans-Peter Hausmann und Karl-Heinz Plümacher mit dem goldenen Verdienstorden „ihrer“ Funken ausgezeichnet.
Gar für 60jährige Mitgliedschaft und Treue zu “seinen” Blau-Weissen wurde Funkenoffizier Josef Stock geehrt. Zudem wurde er für seine besonderen Verdienste um das karnevalistische Brauchtum durch den Präsidenten des Siegburger Karnevalskomitees, Jörg Sola-Schröder, in seiner Funktion als Vertreter des Bund Deutscher Karneval (BDK) mit dem Verdienstorden des BDK in Gold ausgezeichnet.
Zu ihrem neuen Senator ernannten die Funken an diesem Abend mit Herrn Ralf Klösges den Regionalvorstand Direktion Rhein-Sieg der Kreissparkasse Köln.
Erst am frühen Sonntagmorgen endete der gelungene Start der Funken in die neue Session.

 

Ehre, wem Ehre gebührt: Umringt von Funkenoffizieren freuen sich über die vorgenommenen Auszeichnungen (v.l.n.r.) die Jubilare Ulrike Müller, Christoph Wingendorff, Volkmar Johnen, Udo Zinzius,Herbert Klein, Daniela Strecker, Tobias Klein, Lars van Doorn, Josef Stock, Komiteepräsident Jörg Sola-Schröder, Senatspräsident Michael Schröder, der frisch ernannte Senator Ralf Klösges sowie Karl-Heinz Plümacher und Hans-Peter Hausmann.

Zurück