Senatsabend

Senatoren, Ratsherren und Klimagespräch „Orden-tliches Klimagespräch“ der Funken Blau-Weiss

Alljährlich stellen die Siegburger Funken Blau-Weiss von 1859 e.V. auf ihrem Senatsabend kurz vor dem offiziellen Karnevalsauftakt ihren aktuellen Sessionsorden der Öffentlichkeit vor.
Auch in diesem Jahr fand dieser gleichermaßen gemütliche wie gesellige Abend in der Aula des Siegburger Stadtmuseums statt. In dem mit dezentem farbigen Licht perfekt in Szene gesetzten Saal fanden die zahlreich erschienenen Senatorinnen und Senatoren der größten und ältesten Siegburger Karnevalsgesellschaft wieder ein elegantes und zugleich stimmungsvolles Ambiente vor, das zum geselligen Beisammensein einlud.
Zur guten Stimmung im Saal trugen auch „Die Unkeler Ratsherren“ bei, die dem blau-weißen Senat als diesjährige Überraschungsgäste die Aufwartung machten und diesen mit ihrer – wie Funkenpräsident Ferdi Büchel betonte - „handgemachten“ Blasmusik auf das Beste unterhielten: Mit Liedern von Willi Ostermann luden sie zum Mitsingen und Schunkeln ein und begeisterten ebenso mit ihren schwungvollen Jazz-Darbietungen, bei denen natürlich der Song „Ice Cream“ – ein Markenzeichen der „Ratsherren“ - nicht fehlen durfte.
An diesem Abend ebenfalls nicht fehlen durfte die allseits mit Spannung erwartete Enthüllung des neuen Ordens der Blau-Weissen. Gelüftet wurde das im Vorfeld sorgsam gehütete Geheimnis im Beisein des Siegburger Bürgermeisters Franz Huhn, der als „Erster Bürger“ der Stadt traditionell auch das erste Exemplar der neuen Auszeichnung erhielt.
Ebenfalls traditionell greifen die Funken Blau-Weiss mit ihren Motivorden gerne lokale und kommunalpolitische Themen in ihrer Heimatstadt Siegburg auf. Dies gilt auch für ihren Orden zur Karnevalssession 2019/2020, mit dem sie aber diesmal auch „über den Tellerrand“ der Kreisstadt hinausblicken.
Mit ihrem neuen Sessionsorden, der wie all seine Vorgänger mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde, thematisieren die Blau-Weissen nämlich den Klimaschutz und die aktuellen Diskussionen hierzu.
So zeigt der Orden in Anlehnung an das abstrakte Logo der städtischen Klimaschutz-Initiative „Meine Stadt. Unsere Welt.“ vor dem Hintergrund der filigran dargestellten Servatiuskirche und der Abtei auf dem Siegburger Michaelsberg unsere Weltkugel, die – deutlich hervorgehoben im Mittelpunkt des Ordens stehend - symbolisch von einem blau-weißen Funken an die nächste Generation in Gestalt eines Funkenkindes übergeben wird.
Dass aber in diesen Zeiten des bereits erheblich fortgeschrittenen Klimawandels dringend etwas unternommen werden muss, um unsere Erde und die Natur auf unserem Planeten, die in dem Ordensmotiv durch grüne Bäume, einen zwitschernden Vogel in seinem Nest und die bedrohte Biene dargestellt wird, auch für kommende Generationen zu erhalten, ist unumstritten.
Hierzu werden auf dem aktuellen Sessionsabzeichen auch ein paar bereits ergriffene Maßnahmen und angedachte Ansätze abgebildet: So wird die untrennbar mit der Klimadiskussion verbundene Bewegung „Fridays for Future“ anhand einer am „Frei-Tag“ geschlossenen Schule dargestellt und auch ein Elektro-Auto ist in dem Ordensmotiv ebenso enthalten wie das vom Siegburger Bürgermeister Franz Huhn angestrebte Feuerwerksverbot, das auf dem Orden humorvoll mittels eines schwarzen Huhns mit eingesammelten Silvester-Raketen in seinem Schnabel persifliert wird.
Dass aber einige der für den Klimaschutz im Raume stehenden Maßnahmen und Aktionen sowie auch das eigene Tun und Lassen in dieser Hinsicht zum Teil durchaus kontrovers und zudem mitunter auch sehr emotional diskutiert werden, bringt das Motto des aktuellen Sessionsordens der Funken Blau-Weiss – quasi als „Orden-tliches Klimagespräch“ - zum Ausdruck:


Wo fängk mer aan, wo hürt mer op. Uns janze Welt steht jeföhlt om Kopp !“

Zurück